Archiv für April 2017

ImmobilienScout24 zeigt mit seiner Nachfrageanalyse: Münchner Wohnungsmarkt ist umkämpfter denn je

ImmobilienScout24 zeigt mit seiner Nachfrageanalyse: Münchner Wohnungsmarkt ist umkämpfter denn je

Die Wohnungssuche am Münchner Mietmarkt ist schwierig: 2016 bewarben sich durchschnittlich 95 Personen auf ein inseriertes Mietobjekt – im Vorjahreszeitraum waren es nur 77 Bewerber. Berg am Laim ist mit 145 Interessenten pro Objekt aktuell der nachgefragteste Stadtteil. Das ist das Ergebnis der neuen Nachfrageanalyse von ImmobilienScout24 für den Münchner Immobilienmarkt.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist der Nachfragedruck am Münchner Wohnungsmarkt damit um 23 Prozent angestiegen (2015: 77 Bewerberanfragen pro Objekt). Der Stadtteil mit dem höchsten Nachfragedruck ist Berg am Laim: Hier bewarben sich 2016 im Durchschnitt 145 Mietinteressenten für ein Objekt, gefolgt von Sendling mit 138 Kontaktanfragen und Laim mit 135 Interessenten. In Moosach kommen 132 Mitbewerber auf ein Objekt, während Obergiesing mit 125 Bewerbern Platz 5 der nachgefragtesten Stadtteile Münchens belegt. Für die Analyse wurden 30.000 Mietobjekte ausgewertet, die im vergangenen Jahr auf ImmobilienScout24.de gelistet wurden. Eine interaktive Übersichtskarte zur Veranschaulichung der durchschnittlichen Kontaktanfragen pro inseriertem Mietobjekt finden Sie
https://www.immobilienscout24.de/ratgeber/immobiliensuche-tipps/mieten-in-muenchen.html.

München im deutschen Vergleich auf Platz 1 mit dem höchsten Nachfragedruck

Im bundesweiten Vergleich liegt die bayrische Hauptstadt auf Platz 1 der Wohnungsmärkte mit dem höchsten Nachfragedruck. Köln folgt mit 70 Mietanfragen pro Objekt. Weit dahinter liegen Frankfurt mit 47 Kontaktanfragen, Berlin (46 Anfragen) und Hamburg (38 Anfragen). „Die zahlreichen Kontaktanfragen pro Objekt kommen insbesondere durch die geringe Leerstandsquote und die hohen Mietkosten in München zustande: Wer einmal eine Wohnung gefunden hat, gibt diese nicht so schnell wieder her. Wer auf der Suche ist, bewirbt sich auf viele Mietwohnungen gleichzeitig, um die Chance auf ein neues zu Hause zu erhöhen“, sagt Michael Steffen, Geo-Data-Analyst bei ImmobilienScout24. „Dass dies die Anzahl der Kontaktanfragen pro Objekt in die Höhe treibt, ist dabei ein natürlicher Effekt und unterstützt die derzeitige Entwicklung am Münchner Wohnungsmarkt.“

Teure Stadtmitte – günstiger(er) Nord-Westen

In der Münchner Innenstadt, den Stadtteilen Altstadt-Lehel und Ludwig-Isarvorstadt ist die Nachfrage nach Mietobjekten am geringsten. Gleichzeitig sind dies jedoch auch die teuersten Viertel der Stadt: In der Ludwigvorstadt-Isarvorstadt müssen Interessenten durchschnittlich 16,29 Euro und im Stadtteil Altstadt-Lehel sogar 16,78 Euro pro Quadratmeter zahlen. Der angrenzende Bezirk Schwabing-West – mit Mietpreisen von durchschnittlich 16,54 Euro pro Quadratmeter – zählt zu einem der teuersten der Stadt. Trotz der hohen Mietpreise müssen Mietinteressenten aber auch in diesen Stadtvierteln mit über 50 Mitbewerbern im Durchschnitt pro Objekt rechnen.

In den nord-westlichen Randbezirken Aubing-Lochhausen-Langwied, Allach-Untermenzing und Feldmoching-Hasenbergl sind Mietwohnungen am günstigsten. Hier zahlen Interessenten im Durchschnitt 12,72 Euro pro Quadratmeter. Die im Vergleich zu anderen Stadtteilen Münchens günstigen Mietpreise haben jedoch zur Folge, dass hier zwischen 100 und 125 Bewerber auf ein Mietobjekt kommen.

Essen ist die grüne Hauptstadt Europas 2017 – markt.de unterstützt dieses Engagement

Essen ist die grüne Hauptstadt Europas 2017 – markt.de unterstützt dieses Engagement

Als grüne Hauptstadt Europas werden Städte ausgezeichnet, die sich besonders im Bereich Umwelt engagieren und die nachhaltige Entwicklung vorantreiben. Als ehemalige Kohle- und Stahlindustrie ist die Stadt Essen in der Ruhrmetropole seit jeher bekannt, doch dank der Auszeichnung wird nun deutlich, welche Transformation und Entwicklung sich bereits vollzogen hat.

Grüne Haupstadt Europas2017 Essen, 06.04.2017 – Wo früher Kohle abgebaut wurde, befindet sich heute ein Weltkulturerbe. Alte Bahntrassen zum Kohletransport wurden zu Wander- und Fahrradwegen umgestaltet. Essen hat sich zu einer Umweltmetropole entwickelt und dient großen Industriestädten weltweit als Vorbild. Neben der Ausgestaltung von Parks und Grünflächen setzt die Stadt Essen auch auf Nachhaltigkeit im Bereich Klima und Umwelt.

markt.de, Deutschlands großes Kleinanzeigenportal mit einem Sitz in Essen, unterstützt diese Nachhaltigkeit. Statt Gebrauchtes zu entsorgen bietet markt.de Menschen aus ganz Deutschland die Möglichkeit, über eine kostenlose Kleinanzeige Wertartikel vom Keller oder Dachboden zu verschenken oder zu verkaufen. Secondhand ist Trend, schont die Umwelt und spart nachhaltig Ressourcen. Schenken Sie einfach gebrauchter Kleidung, Schmuck oder Elektronik ein neues Leben und verkaufen Sie es. Und wer noch Partner für die Freizeit- oder Lebensgestaltung sucht, findet ebenfalls interessierte Menschen in den vielfältigen Kategorien von Gemeinschaft über Freundschaften bis hin zu Partnerschaften.

Aber nicht nur mit Kleinanzeigen unterstützt markt.de das umweltbewusste Zusammenleben in Deutschland. Mit der großen Auswahl an Ratgebern zu allen Themen von A wie Autokauf bis Z wie Zuchtverbände finden Interessierte wichtige Informationen und Hilfestellungen im gesamten Lebensbereich. Mit Ernennung zur grünen Hauptstadt Europas hat markt.de alle wichtigen Informationen und Ratgeber für die Stadt Essen auf einer Seite zusammengestellt, so dass nicht nur neu Hinzugezogene, sondern auch langjährige Essener alle Informationen schnell und einfach finden können.

Über markt.de

Mit täglich um die zwei Millionen Kleinanzeigen und Shop-Artikeln ist markt.de einer der führenden Online-Marktplätze in Deutschland. markt.de adaptiert die Idee des klassischen Marktplatzes für das Internet: Neben dem Handschlaggeschäft vor Ort, bei dem sich Käufer und Verkäufer im Netz treffen, bietet markt.de Nutzern nun auch eine E-Commerce-Lösung zum Verkauf von Artikeln. Über die Online-Shops können Käufer Produkte zum Sofortkauf erwerben.

Betreiber des Portals ist die markt.de GmbH & Co. KG, die als eigenständiges Unternehmen zur markt.gruppe gehört, einem Verbund der Verlagsgruppe Dr. Ippen und der ProServ Medien Service GmbH. Innerhalb der Gruppe stellt markt.de das zentrale Konsumentenportal dar und verknüpft die stark anwachsenden Online-Rubrikenmärkte mit den etablierten Angeboten und der Kompetenz regionaler Tageszeitungen.

Servus, Grüezi und Hallo: markt.de unterstützt Wiesn-Treffen für Homosexuelle mit Kontaktanzeigen

Servus, Grüezi und Hallo: markt.de unterstützt Wiesn-Treffen für Homosexuelle mit Kontaktanzeigen

Das Oktoberfest bietet für Homosexuelle ein vielfältiges Programm und Treffpunkte zum Kennenlernen in einer ausgelassenen Atmosphäre. markt.de hilft Menschen aller sexuellen Orientierungen bei der Kontaktaufnahme über Kleinanzeigen.

 


Essen und München, 15.09.2016 – markt.de, der Marktplatz für Deutschland, bietet neben Kleinanzeigen für Gebrauchtwagen, Jobs oder Secondhand Kleidung auch Wege für die Partnerschaftssuche. Passende Singles über Kontaktanzeigen kennenzulernen, ist für Homosexuelle ebenso wie für andersgeschlechtlich Interessierte ganz einfach. markt.de hilft besonders dabei, passende Partner jeder Veranlagung und Neigung in der Nähe zu finden, so auch Homosexuelle beim Oktoberfest.

Auf der Theresienwiese in München gibt es spezielle Tage, an denen sich Schwule und Lesben versammeln um gemeinsam das größte Volksfest der Welt ausgelassen zu erleben. Das sind die Termine: „Gay Sunday“ am 18. September 2016 ab 9.00 Uhr in der Bräurosl (freier Eintritt), „RoslMontag“ am 19. September 2016 ab 15.00 Uhr im Biergarten und im hinteren Teil der Bräurosl (freier Eintritt), „Prosecco-Wiesn“ am 26. September 2016 ab 13.00 Uhr in der Fischer Vroni und der „Schwule Wiesn-Ausklang“ am 03. Oktober 2016 ab 13.00 Uhr im Schottenhammel.

Wer es nicht auf die Wiesn in München schafft, der hat eine Alternative auf den „Gaywiesn“, Mühlenstraße 45-46, in Berlin. Diese beginnen am Montag, den 19.09.2016 ab 19.00 Uhr. Sechs Wochen lang können hier alle Bären, Queens, Chaser, Daddys&Sons, Trannys und Twinks jeden Montag einen Mordsgaudi erleben. Von leckeren Oktoberfestschmankerln bis hin zu bayerischer Musik ist alles dabei. Die Wiesn-Band „Die Banausen“ steht live auf der Bühne und heizt die Stimmung ein. In den späteren Stunden sorgt ein DJ für ausgelassene Stimmung. Anzutreffen sind ebenfalls die Drag-Queens Mataina Ah Wie Süß & Kiki Cessler. Der Eintritt kostet 8,00 EUR.

Im Ruhrgebiet trifft man sich auf der „Queernight“ am 6. Oktober beim Rü-Oktoberfest in Essen. Für gute Unterhaltung sorgen „Men Strip & Comedy“ sowie „Grace Royal Travestie“. Schrill, farbenfroh und unbeschwert wird dort ausgelassen gefeiert. Kontaktanzeigen auf markt.de erleichtern auch schon vor dem Oktoberfest das Anbandeln unter Homosexuellen.

Mitfahrgelegenheiten zu den Wiesn oder Freunde, die einen auf das Oktoberfest begleiten, lassen sich leicht online finden. Ebenso können sich Interessierte in einem der vielzähligen Ratgebern über Zahlen und Fakten zum Oktoberfest, Trachtenmode, das Bier und Essen informieren sowie bayerische Ausdrücke erlernen. Auf den Seiten von markt.de ist zudem eine Vielfalt an Ratgebern zu unterschiedlichen Themen zu Partnerschaften wie auch Homosexualität zu finden. markt.de wünscht allen feschen Buan und Madln ein schönes und stimmungsvolles Oktoberfest.

Über markt.de

Mit täglich um die zwei Millionen Kleinanzeigen und Shop-Artikeln ist markt.de einer der führenden Online-Marktplätze in Deutschland. markt.de adaptiert die Idee des klassischen Marktplatzes für das Internet: Neben dem Handschlaggeschäft vor Ort, bei dem sich Käufer und Verkäufer im Netz treffen, bietet markt.de Nutzern nun auch eine E-Commerce-Lösung zum Verkauf von Artikeln. Über die Online-Shops können Käufer Produkte zum Sofortkauf erwerben.

Betreiber des Portals ist die markt.de GmbH & Co. KG, die als eigenständiges Unternehmen zur markt.gruppe gehört, einem Verbund der Verlagsgruppe Dr. Ippen und der ProServ Medien Service GmbH. Innerhalb der Gruppe stellt markt.de das zentrale Konsumentenportal dar und verknüpft die stark anwachsenden Online-Rubrikenmärkte mit den etablierten Angeboten und der Kompetenz regionaler Tageszeitungen.

Teures Wohnen im Taunus und am Bodensee: Diese Mittelstädte haben die höchsten Mieten

Teures Wohnen im Taunus und am Bodensee: Diese Mittelstädte haben die höchsten Mieten

Spitzenreiter bei den Mietpreisen liegen in Baden-Württemberg und Hessen. Das zeigt eine Auswertung von immowelt.de, einem der führenden Immobilienportale, in der die Mietpreise der 108 deutschen Städte mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern verglichen wurden / Teuerste Mieten in Konstanz (11,70 Euro), Bad Homburg (10,90 Euro) und Sindelfingen (10,30 Euro) / Hohe Quadratmeterpreise auch in den Unistädten Tübingen (10,30 Euro) und Gießen (10,10 Euro)

Nürnberg, 12. Januar 2017. Die teuersten Mittelstädte liegen in Baden-Württemberg und Hessen, zumindest was die Mietpreise angeht. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von immowelt.de, einem der führenden Immobilienportale. Untersucht wurden die Preise der insgesamt 108 deutschen Städte mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern.

Höchste Mieten in Konstanz, Bad Homburg und Sindelfingen

Konstanz weist die teuersten Mietpreise aller mittelgroßen Städte auf. Eine Wohnung kostet hier im Median 11,70 Euro pro Quadratmeter – 17 Prozent mehr als 2011 (10,00 Euro). Die Universitätsstadt am Bodensee führt damit sowohl bei den Miet- als auch bei den Kaufpreisen die Liste der teuersten deutschen Mittelstädte an. Hohe Preise im bundesweiten Vergleich müssen Mieter auch im hessischen Bad Homburg zahlen. Viele Pendler, die im benachbarten Frankfurt arbeiten, treiben die Preise hier in die Höhe. Monatlich 10,90 Euro pro Quadratmeter werden hier im Median fällig. Das sind 12 Prozent mehr als 5 Jahre zuvor, damals waren es noch 9,70 Euro. Auch die Autostadt Sindelfingen zählt zu den Mittelstädten mit den höchsten Mietpreisen: 10,30 Euro kostet der Quadratmeter hier im Median. Damit sind die Mieten in der nur knapp 20 Kilometer von Stuttgart entfernten Autostadt seit 2011 (8,10 Euro) um ein gutes Viertel (27 Prozent) gestiegen.

Mittelgroße Unistädte boomen

Genauso teuer wie in Sindelfingen sind Mietwohnungen in der gut 30 Kilometer weiter südlich gelegenen Unistadt Tübingen. Hier sind die Preise seit 2011 jedoch im Vergleich zu Sindelfingen weniger stark gestiegen: von 9,40 Euro auf 10,30 Euro (10 Prozent). Eine große Universität gibt es auch in Gießen: Mit über 28.000 Immatrikulierten ist die Justus-Liebig-Universität die zweitgrößte Hochschule Hessens. Eine Mietwohnung in Gießen kostet aktuell 10,10 Euro pro Quadratmeter. Das sind 42 Prozent mehr als 5 Jahre zuvor (2011: 7,10 Euro). Damit belegt Gießen den 5. Platz beim Ranking der Mittelstädte mit den höchsten Mieten. Sortiert nach der höchsten Preissteigerung der Mieten innerhalb der vergangenen 5 Jahre landet Gießen sogar auf Platz 1.

Berechnungsgrundlage
Datenbasis für die Berechnung der Mietpreise in den 108 deutschen Mittelstädten mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern waren 117.981 Mietwohnungen und -häuser, die jeweils 2011 und 2016 (im ersten bis dritten Quartal) auf immowelt.de inseriert wurden. Die Mietpreise spiegeln den Median der Nettokaltmieten bei Neuvermietung wider.

Immowelt begleitet unsere Nationalelf zur Weltmeisterschaft

Immowelt begleitet unsere Nationalelf zur Weltmeisterschaft

Immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale, sponsert Live-Übertragung der WM-Qualifikationsspiele / Immowelt-CEO Carsten Schlabritz: „Wir sind stolz darauf, unsere Mannschaft zu unterstützen“ / Crossmediale Präsenz auch auf rtl.de und RTL NOW

Nürnberg, 17. Februar 2017. Immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale, begleitet die deutsche Fußballnationalmannschaft auf ihrem Weg zur Titelverteidigung mit dem Co-Sponsoring der Live-Übertragung der kommenden 6 WM-Qualifikationsspiele. Die Kooperation mit RTL startet am 26. März 2017 beim Auswärtsspiel in Baku gegen Aserbaidschan. Die Platzierung im Fußballumfeld ist eine Premiere für das Immobilienportal.

„Wir sind stolz darauf, unsere Mannschaft beim Kampf um die WM-Teilnahme zu unterstützen“, sagt Immowelt-CEO Carsten Schlabritz. „Wenn die Deutschen spielen, fiebern Millionen Zuschauer mit – und immowelt.de ist Teil der spannenden Fußballabende.“

„Wir freuen uns, dass immowelt.de als Co-Sponsor die Live-Übertragungen der Qualifikationsspiele bei RTL präsentieren wird“, sagt Lars-Eric Mann, Verkaufsdirektor Solutions bei IP Deutschland. „Die Spiele der Nationalelf werden die Wohnzimmer wieder in Fanmeilen verwandeln. Ein ideales Umfeld, das immowelt.de enorme Aufmerksamkeit sichern wird“, so Mann.

RTL hält die exklusiven TV-Rechte an den Qualifikationsspielen der Nationalmannschaft für die WM 2018. Vier Partien fanden bereits im Herbst 2016 statt, sechs weitere zeigt der Privatsender zwischen März und Oktober 2017. Immowelt.de sponsert nicht nur die TV-Übertragung der WM-Qualifikation, sondern ist auch im Rahmen der digitalen Verbreitung über rtl.de und RTL NOW präsent.

Kaufen oder mieten? Niedrigzinsen spornen nur 5 Prozent der Deutschen zum Immobilienkauf an

Kaufen oder mieten? Niedrigzinsen spornen nur 5 Prozent der Deutschen zum Immobilienkauf an

Nur 5 Prozent der Deutschen, die in naher Zukunft einen Umzug ins Eigenheim planen, tun das wegen der niedrigen Zinsen. Das zeigt eine Analyse von immowelt.de, einem der führenden Immobilienportale / Andere Gründe spielen eine größere Rolle bei der Entscheidung zum Kauf: 43 Prozent wollen Miete sparen, 28 Prozent fürs Alter vorsorgen und 14 Prozent ihr Zuhause frei gestalten / Deutschland bleibt Mieterland: Von den Umzugswilligen wollen doppelt so viele zur Miete wohnen und sich keine eigene Immobilie kaufen

Nürnberg, 21. Februar 2017. Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie. Nur 5 Prozent der Deutschen, die in absehbarer Zeit einen Wohnungswechsel planen und sich dafür eine Wohnung oder ein Haus kaufen möchten, tun das aufgrund der aktuellen Zinslage. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de, einem der führenden Immobilienportale. Bei der Überlegung „Kaufen oder mieten?“ sollten nicht nur die Zinsen miteinbezogen werden, sondern auch die Entwicklung der Immobilienpreise. Die Preise für Wohnungen und Häuser sind inzwischen in vielen Städten stark gestiegen und relativieren häufig den Vorteil der günstigen Darlehen.

Sicher und individuell: das eigene Zuhause

Es sind andere Gründe, die die Deutschen dazu bewegen, ihr Geld in die Hand zu nehmen und in eine Wohnung oder ein Haus zu stecken. Der Großteil der Käufer in spe (43 Prozent) sträubt sich dagegen, jeden Monat Geld für die Miete auszugeben, und möchte lieber in etwas Eigenes investieren. Weitere 28 Prozent sehen den Immobilienerwerb als wichtigen Baustein ihrer Altersvorsorge. Auch individuelles Wohnen ist vielen wichtig: 14 Prozent der Befragten möchten ihr Zuhause frei gestalten – ohne den Vermieter vorher um Erlaubnis bitten zu müssen. Die aktuelle Zinslage beeinflusst die Entscheidung der Deutschen für den Kauf einer eigenen Immobilie weniger. Nur 10 Prozent wollen ihr Geld nicht auf dem Konto liegen lassen, wo sie derzeit kaum Zinsen dafür bekommen. Die niedrigen Darlehenszinsen bewegen nur 5 Prozent zum Kauf.

Was Wohnungen und Häuser in Deutschlands Mittelstädten mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern aktuell kosten, können Sie hier nachlesen.

Deutschland bleibt Mieterland

Trotz Immobilienboom und Niedrigzinsen bleibt Deutschland ein Land der Mieter. Von denen, die in nächster Zeit einen Umzug planen (27 Prozent), wollen immer noch doppelt so viele zur Miete wohnen (18 Prozent), als eine Wohnung oder ein Haus kaufen (9 Prozent). 42 Prozent derjenigen, die in absehbarer Zukunft einen Wohnungswechsel in eine Mietswohnung vorhaben, gaben an, sich keine Immobilie leisten zu können. Weitere 18 Prozent möchten sich nicht so hoch verschulden. Auch aus anderen als finanziellen Gründen entscheiden sich die Deutschen für das Leben zur Miete: Sie haben sich nicht auf einen Wohnort festgelegt, möchten sich um keine Reparaturen kümmern oder befürchten, ihren Lebensstandard herunterschrauben zu müssen und sich beispielsweise keine Reisen mehr leisten zu können.

Hier finden Sie die aktuellen Mietpreise der deutschen Mittelstädte mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern.

Weitere Informationen bekommen Sie in unserem News-Bereich unter news.immowelt.de.

Für die von immowelt.de beauftragte repräsentative Studie „Wohnen und Leben 2017“ wurden im Februar 2017 deutschlandweit 1.000 Personen (Online-Nutzer) ab 18 Jahren befragt.

Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

Planen Sie in absehbarer Zeit einen Umzug?

Was ist für Sie der Hauptgrund, dass Sie Ihre nächste Wohnung/Ihr nächstes Haus kaufen und nicht mieten möchten?

Was ist für Sie der Hauptgrund, dass Sie Ihre nächste Wohnung/Ihr nächstes Haus mieten möchten?

Ausführliche Ergebnisgrafiken stehen hier zum Download bereit.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de / 22 Prozent würden zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Wichtigste Motivation zum Pendeln ist die Zufriedenheit mit dem Wohnort / Pendler mit Kindern ziehen schneller um

Nürnberg, 1. März 2017. Arbeitswege gehören zum Alltag aller Berufstätigen, doch nach einer Stunde Fahrzeit ist für die meisten das Maß voll. 56 Prozent der Deutschen finden eine Anfahrt von 60 Minuten und weniger zur Arbeitsstelle zumutbar – bei längeren Arbeitswegen würden sie lieber den Wohnort wechseln. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. Für 9 Prozent der Pendler ist die Schmerzgrenze sogar schon bei 20 Minuten Fahrdauer erreicht.

Pendeln als das kleinere Übel

Nicht wenige Menschen nehmen aber auch längere Wege in Kauf. Jeder Fünfte (22 Prozent) würde bis zu zwei Stunden und mehr Fahrdauer zur Arbeit tolerieren. Nach der Motivation befragt, nennt die große Mehrheit aller Pendler (76 Prozent) ihre Zufriedenheit mit dem bestehenden Wohnort als wichtigsten Grund. Für 13 Prozent ist es schlicht eine Frage des Geldes: Sie könnten sich in der Nähe ihres Arbeitsortes aufgrund höherer Wohnkosten keine gleichwertige Wohnung leisten. In beiden Fällen erscheint das Pendeln gegenüber einem Umzug als das kleinere Übel.

Familien vermeiden lange Arbeitswege

Mit Nachwuchs im Haus sinkt die Bereitschaft zu langen Pendelfahrten deutlich: 63 Prozent der Haushalte mit Kindern suchen sich ein neues Zuhause näher am Arbeitsort, wenn die Fahrtzeit eine Stunde übersteigt. Die tägliche Belastung durch lange Arbeitswege beeinträchtigt die Lebensqualität der Familien offenbar stärker als ein einmaliger Umzug. Alleinlebende nehmen im Gegensatz mehr Strecke in Kauf: Nur 51 Prozent der Singles ziehen bereits ab einer Stunde Arbeitsweg um.

Weitere Informationen bekommen Sie in unserem News-Bereich unter news.immowelt.de.

Für die von immowelt.de beauftragte repräsentative Studie „Wohnen und Leben 2017“ wurden im Februar 2017 deutschlandweit 1.000 Personen (Online-Nutzer) ab 18 Jahren befragt.

Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

Ab welcher Fahrdauer zum Arbeitsplatz würden Sie eher umziehen als pendeln?

Warum wohnen Sie nicht näher an Ihrem Arbeitsplatz?

Mietpreis-Check zum Semesterstart: Das sind die teuersten und die günstigsten Unistädte

Mietpreis-Check zum Semesterstart: Das sind die teuersten und die günstigsten Unistädte

Der „Mietpreis-Check Unistädte“ von immowelt.de zeigt: Teuerste 1-Zimmer-Wohnungen in München (19,70 Euro/m²), Ingolstadt (15,20 Euro/m²) und Frankfurt (14,10 Euro/m²) / Günstigste Mieten in Chemnitz (5,20 Euro/m²), Gelsenkirchen (6 Euro/m²), Cottbus und Magdeburg (jeweils 6,20 Euro/m²) / Alternative: Wohnen mit Fitnessraum, Waschsalon und Co. im Studentenapartment für 20 bis 30 Euro/m²

Nürnberg, 23. März 2017. Pünktlich zum Semesterstart geht wieder der große Run auf kleine Wohnungen los. Weil das Leben in der WG nicht für jeden etwas ist, sind gerade 1-Zimmer-Wohnungen sehr gefragt. Dafür müssen Studenten in vielen Städten tief in die Tasche greifen. Das zeigt der Mietpreis-Check Unistädte von immowelt.de, für den die Mietpreise in 65 deutschen Hochschulstädten untersucht wurden. Am teuersten sind Wohnungen mit bis zu 40 Quadratmetern in München: 19,70 Euro kostet der Quadratmeter hier im Median. Auf Platz 2 folgt Ingolstadt mit 15,20 Euro, auf Platz 3 Frankfurt mit 14,10 Euro. Am günstigsten wohnen Studenten in Chemnitz (5,20 Euro/m²), Gelsenkirchen (6 Euro/m²), Cottbus und Magdeburg (jeweils 6,20 Euro).

Die Preise für alle 65 untersuchten Unistädte können Sie hier herunterladen.

Schick und teuer: die neuen Studentenapartments

In Städten mit chronisch angespanntem Wohnungsmarkt konkurrieren selbst finanzkräftige Studenten mit berufstätigen Singles und Wochenendheimfahrern um kleine Wohnungen. Investoren haben die Angebotslücke erkannt: In immer mehr Studentenstädten schießen Studentenapartment-Anlagen wie Pilze aus dem Boden. Für den, der es sich leisten kann, bieten die neuen Lifestyle-Anlagen eine komfortable Alternative – meist möbliert und zum Teil mit Fitnessraum, Waschsalon, Sonnenterrasse und Tiefgarage. In München bewegt sich die Kaltmiete dafür zwischen 21,40 Euro und 31,70 Euro pro Quadratmeter. In Ingolstadt kommen Hochschüler ab 16,90 Euro in einer der modernen und eingerichteten Wohnanlagen unter – hier allerdings inklusive aller Nebenkosten. In Frankfurt beginnen die Preise für vollmöblierte Studentenapartments mit Loungebereich, Lernräumen und breitem Eventspektrum bei 30 Euro Kaltmiete je Quadratmeter.

Der Vorteile dieser recht teuren Angebote: Sie sind häufig nur gegen Immatrikulationsbescheinigung anzumieten, Studenten müssen also nicht mit berufstätigen Mietinteressenten konkurrieren. Außerdem bieten viele Einrichtungen Nebenkosten-Flatrates für Strom, Heizung und Internet.

Schöne 1,5 Zimmer Whg. – mit jugendlicher Eleganz,…

Zimmer: 1, Wohnfläche / Quadratmeter:
Schöne 1,5 Zimmer Whg. – mit jugendlicher Eleganz, Nähe Audi und Westpark! Ideal für Kapitalanleger!
Lagebeschreibung:
Wohnqualität“ hat nicht nur mit dem baulichen Standard eines Gebäudes zu tun, es ist der umfassende Begriff für die Umgebung, in der ein Mensch sich wohl fühlt. Dieser Teil von Ingolstadt bietet alles damit Sie sich rundum wohl fühlen können.
Diese Wohnung in einem gepflegten Mehrfamilienhaus besticht mit ihrer optimalen Lage. Das Einkaufszentrum Westpark mit über 140 Geschäften ist nur wenige Gehminuten entfernt. Sämtliche Fachärzte und das Klinikum Ingolstadt sind in ca. 5 10 Minuten zu Fuß erreichbar. Ingolstadts größter Arbeitgeber AUDI ist in nur ca. 5 Fahrminuten mit dem Auto entfernt. Des Weiteren besteht durch die nahegelegene Bushaltestelle eine hervorragende Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel.
Überzeugen Sie sich selbst bei einer Besichtigung vor Ort Diese Objekt eignet sich auch ideal für Kapitalanleger !!!
Objektbeschreibung:
Diese gemütliche und strukturiert 1,5 Zimmer-Wohnung mit Galerie, befindet sich in einer der attraktivsten Wohngegenden Ingolstadts und präsentiert sich in einem freundlichen und sehr gepflegten Zustand.
Im Kaufpreis enthalten sind eine moderne Einbauküche und ein Kellerraum.
Die Wohnanlage wird von einer professionellen Hausverwaltung verwaltet und abgerechnet.
Die Ausstattung dieser Wohnung ist modern und hochwertig.
Hier einige Beispiele:
– Einbauküche
– Vinyl-Design-Fußbodenbelag
– Große Doppel verglaste Velux-Solar Dachfenster mit elektr. Rolläden
– Tageslichtbad
– Gasheizung
– Wohnbereich mit Galerie ca. 13 m² (wird derzeit als Schlafbereich genutzt)
– Glasfasernetz
– Kabel digital
– Wasch- und Trockenraum (Gemeinschaftsraum)
– Kellerraum u.v.m.
Auf Wunsch und nach Absprache mit dem Eigentümer können Möbelstücke übernommen werden.
Zögern Sie nicht und vereinbaren Sie noch heute einen Besichtigungstermin!
Unsere Immobilienfachwirtin, Frau Andrea Berthold, steht Ihnen für Rückfragen jederzeit gerne zur Verfügung.
Ausstattung:
Elektrische Velux Solar Dachfenster, elektr. Rolläden, Fußboden = Vinyl-Designbelag
Käuferprovision: 3,57 % inkl. gesetzl. MwSt.
Daten:
Kaufpreis: 186.850,00 €
Zimmer: 1
Wohnfläche: ca. 48m²
Objektzustand: gepflegt
Energie:
Energieausweis: Energieverbrauchsausweis
Baujahr (gemäß Energieausweis): 1988
Wesentliche Energieträger: Gas
Energieverbrauch: 144 kWh(m²*a)
Energieverbrauch für Warmwasser enthalten
Heizungsart: Zentralheizung
Wesentliche Energieträger: Gas
Baujahr: 1988
Verfügbar ab: 01.08.2017
Anbieter-Objekt-ID: 1151

Tags: , , , , , , , ,

„Bel Etage“ in einem Jugendstilhaus Kreuzberg

Zimmer: 4, Wohnfläche / Quadratmeter:
„Bel Etage“ in einem Jugendstilhaus Kreuzberg
Objektbeschreibung:
Die Wohnung liegt im Hochpaterre eines 1905 erbauten Jugendstilhauses. Das Haus mit stilvoll gefließtem Flur und Holzarbeiten im Treppenhaus wurde im Lauf der Zeit ständig instand gehalten und modernisiert.
Die Wohnung selbst wurde im Jahr 2010 komplett entkernt und luxussaniert. Hierzu gehören unter anderem der Marmorboden, die Arbeitsplatten in der Küche, im WC und im Flur. Ebenfalls wurde im Schlafzimmer eine englische Badewanne eingebaut und weiterhin wurde ein komplett ausgestattetes Arbeitszimmer eingerichtet. Die Wohnung beeindruckt durch die Raumhöhe von 3,85 m mit ihren Stuckdecken, Eiche-Tafelholzparkett und Holzdielen. Die traumhaften Kassettentüren mit Doppelflügeln verbinden die Räume.
Die Wohnung eignet sich auch als Praxis, Kunstgallerie oder Kanzlei.
Lage:
Mitten in Kreuzberg, zwischen Bergmannkiez und Carl-Herz Ufer in Nähe zum Landwehrkanal und dem Urbanhafen gelegen. Fußläufig erreichen Sie Geschäfte und Einrichtungen des täglichen Bedarfs.
Gute Verkehrsanbindungen, U1 und U7 sind zu Fuß zu erreichen, einige Buslinien liegen in unmittelbarer Nähe.
Haben Sie sich in diese Wohnung verliebt? Sprechen Sie uns an und überzeugen Sie sich bei einem Besichtigungstermin von dieser außergewöhnlichen Immobilie.
Käuferprovision: 7,14 % inkl. gesetzl. MwSt.
Daten:
Kaufpreis: 780.000,00 €
Nebenkosten: 370,00 €
Zimmer: 4
Wohnfläche: ca. 126m²
Energie:
Energieausweis: Energieverbrauchsausweis
Energieverbrauch: 157.9 kWh(m²*a)
Wesentliche Energieträger: Gas
Baujahr: 1905
Verfügbar ab: nach Vereinbarung
Anbieter-Objekt-ID: 0-1099

Tags: , , , , , , ,

Interessante Single-Wohnung mit Terrasse! Schöner Erstbezug nach Sanierung!

Objektart: Wohnung
Lage: 01705 Freital_Potschappel
Warmmiete: 296,00 EUR
Nettokaltmiete: 204,00 EUR
Kaution: 300,00 EUR
Nebenkosten: 49,00 EUR
Heizkosten: 43,00 EUR
Wohnfläche: 32 m²
Grundstücksfläche: 0 m²
Gesamtfläche: 32 m²
Baujahr: 1920
Etage: 0
Anzahl Zimmer: 1
Anzahl der Parkflächen: 1 x Außenstellplatz
Energieausweistyp: Bedarfausweis
Energiebedarf: 85,00 kWh/(m²*a)
Befeuerung: Fernwärme
Heizungsart: Zentralheizung

Herzlich willkommen in einem liebevoll sanierten Haus in Freital, unmittelbar an der schönen Weißeritz. Es erwarten Sie schöne Wohnungen im Erstbezug, welche einen hohen Wohnkomfort bieten. Hervorzuheben sind vorallem:- optimale Grundrissgestaltung- hochwertige Laminat- und Fliesenböden- modern ausgestattete weitere Infos…

Die Kosten für die Heizung werden direkt mit dem Versorger abgerechnet. Diese Kosten sind in unserem Angebot bereits enthalten!BODENBELAG:LaminatBAD:Innenliegendes weitere Infos…

Freital mit den Ortsteilen Deuben, Potschappel, Döhlen, Zauckerode, Birkigt, Burgk, Hainsberg, weitere Infos…

Tags: , , , , , , , , ,

Erste eigene Wohnung mit moderner Ausstattung in zentraler Lage!

Objektart: Wohnung
Lage: 01705 Freital_Potschappel
Warmmiete: 290,00 EUR
Nettokaltmiete: 195,00 EUR
Kaution: 300,00 EUR
Nebenkosten: 45,50 EUR
Heizkosten: 49,50 EUR
Wohnfläche: 35 m²
Grundstücksfläche: 0 m²
Gesamtfläche: 35 m²
Baujahr: 1910
Etage: 2
Anzahl Zimmer: 1
Anzahl der Parkflächen: 1 x Außenstellplatz
Energieausweistyp: Bedarfausweis
Energiebedarf: 224,00 kWh/(m²*a)
Befeuerung: Fernwärme
Heizungsart: Zentralheizung

Diese Wohnung befindet sich in einem Anwesen, welches ein Baudenkmal ist und wird in der Landesdenkmal-Liste geführt.Zur Vermietung gelangt eine hübsche Singlewohnung im 2. Obergeschoss eines frisch sanierten Mehrfamilienhauses im Freitaler Stadtbezirk Potschappel. Der Flur ist gefliest, weitere Infos…

Die Kosten für die Heizung werden direkt mit dem Versorger abgerechnet. Diese Kosten sind in unserem Angebot bereits enthalten!Hundehaltung weitere Infos…

Freital mit den Ortsteilen Deuben, Potschappel, Döhlen, Zauckerode, Birkigt, Burgk, Hainsberg, weitere Infos…

Tags: , , , , , , , , , ,

Wer Raum braucht und trotzdem zentral zu Bonn leben möchte

Objektart: Haus
Lage: 53424 Remagen
Kaufpreis: 149.000,00 EUR
Provision für Kunde: 3,57% inkl. MWSt.
Wohnfläche: 149 m²
Grundstücksfläche: 172 m²
Gesamtfläche: 149 m²
Baujahr: 1978
Etage: 0
Anzahl Zimmer: 6
Stellplatztyp: Garage
Anzahl der Parkflächen: 1 x Außenstellplatz
Energieausweistyp: Verbrauchsausweis
Energiekennwert: 129 kWh/(m²*a)
Befeuerung: Öl
Heizungsart: Zentralheizung

Genügend Raum für eine große Familie. Im Erdgeschoß befindet sich die geräumige Küche und ein großes Esszimmer, im Obergeschoß ein großes Wohnzimmer mit Terrasse und Bad, sowie zwei weiteren Zimmern. Die Küche kann problemlos in das Obergeschoß verlegt werden. Die Räume im Erdgeschoß können abgetrennt werden und zu einer weitere Infos…

Fenster:Alu-Isolierverglasung. Jahr 1978. Alle Fenster mit Rolladen aus Kunststoff. Fensterbänke außen aus Granit, weitere Infos…

– Sehr ruhig gelegen- Gewachsene Siedlungsstruktur, Bushaltestelle in 300m (Buslinie 851 und 852 nach Remagen und Bad weitere Infos…

Tags: , , , , , , , , , , ,

Für Sie sanieren wir gerade – bezahlbare Familienwohnung zu vermieten!

Objektart: Wohnung
Lage: 04425 Taucha_Taucha
Warmmiete: 425,00 EUR
Nettokaltmiete: 315,00 EUR
Kaution: 300,00 EUR
Nebenkosten: 44,00 EUR
Heizkosten: 66,00 EUR
Wohnfläche: 51 m²
Grundstücksfläche: 0 m²
Gesamtfläche: 51 m²
Baujahr: 1960
Etage: 2
Anzahl Zimmer: 3
Anzahl der Parkflächen: 1 x Außenstellplatz
Energieausweistyp: Bedarfausweis
Energiebedarf: 111,40 kWh/(m²*a)
Heizungsart: Zentralheizung

Unser vollständiges Wohnungsangebot in Leipzig und Umgebung finden Sie unter www.pisa-management.de und weitere News unter https://www.facebook.com/PISA.IMMOBILIENFür Rückfragen und Terminvereinbarungen stehen Ihnen die Makler der PISA IMMOBILIENMANAGEMENT GmbH & Co. KG gern zur Verfügung. Energieausweis: weitere Infos…

Ruhig gelegene 3-Raumwohnung:- geräumiges Wohn- und Schlafzimmer- kompaktes Kinderzimmer- separate Küche weitere Infos…

Das Objekt liegt in der ökologischen Modellstadt Taucha 10 km nordöstlich von der Leipziger City am Rande eines ausgedehnten weitere Infos…

Tags: , , , , , , , , , ,

SUPER APPARTEMENT IM 2.OG MIT 18 QM TERRASSE IN RUHIGER HOFLAGE!

Objektart: Wohnung
Lage: 01099 Dresden_Neustadt
Warmmiete: 380,00 EUR
Nettokaltmiete: 290,00 EUR
Kaution: 300,00 EUR
Nebenkosten: 90,00 EUR
Wohnfläche: 38 m²
Grundstücksfläche: 0 m²
Gesamtfläche: 38 m²
Baujahr: 1997
Etage: 2
Anzahl Zimmer: 1
Anzahl der Parkflächen: 1 x Außenstellplatz
Energieausweistyp: Verbrauchsausweis
Energiekennwert: 96,00 kWh/(m²*a)
Befeuerung: Fernwärme
Heizungsart: Zentralheizung

Wohnhaus/Geschäftshaus in Reihenbebauung mit kleinen Innhof und Grünflächen.Die Wohnung ist in schöner ruhiger und hofseitiger Ausrichtung. Unser aktuelles Wohnungsangebot finden Sie auf unserer Homepage www.usiv.de Energieausweis: EnergieverbrauchsausweisEnergieverbrauchkennwert: 96, weitere Infos…

Für Individualisten!Dieses pfiffige Appartement mit Parkettfußboden ist in schöner, hofseitiger Ausrichtung und verfügt weitere Infos…

Die Wohnung befindet sich ruhiger, aber zentrale Wohnlage in der Neustadt. Durch die gute Infrastruktur in der Neustadt weitere Infos…

Tags: , , , , , , , , , , , ,